Fifa 15 im Test

0
180
Bild-2.png

Alle Jahre wieder beschert uns EA mit einer neuen Fußball-Simulation. An der Namensgebung hat sich nicht viel verändert. Die Neuauflage heißt Fifa 15. Keine Überraschung! Ob sich inhaltlich was getan hat? Schließlich geht es für EA in diesem Jahr ja nur noch darum, die Spitze der Fußball-Simulationen zu halten und gegen Konkurrent Konami zu verteidigen, die in den letzten Jahren mit PES einiges an Boden verloren haben. Letzteres wird erst im November das Licht der Elektronik-Märkte erblicken, Fifa 15 ist mittlerweile schon einen Monat auf dem Markt erhältlich. Ob sich großartige Neuerungen in Fifa 15 finden lassen oder ob Fifa 15 ein Klon von Fifa 14 nur zum erhöhten Preis geworden ist, lest ihr hier in unserem Test!

Feeling…

Das Stadion bebt. Die Fangesänge füllen den Hexenkessel, der Regen interessiert sie nicht. Auf dem Platz stehen sich der Fc Barcelona und Real Madrid CF gegenüber, El Clasico. Das meist erwartete Spiel im Jahr, nicht nur in Spanien. Es steht 2:1 für Barcelona, Messi und Neymar haben die Tore erzielt. Schnell, ballsicher, platziert. Auf der Gegenseite hat Sergio Ramos per Kopfball getroffen. Der Verteidiger hat ein perfektes Timing. Sprungkräftig, elegant, platziert. Es ist die 89 Minute und Cristiano Ronaldo zieht an. Man muss nur peripher hinschauen, um ihn zu erkennen, so markant sind seine Bewegungen. Pfeilschnell sprintet er an Dani Alves vorbei, zieht nach Innen, schießt……und platziert den Ball direkt unter der Latte. Keine Chance mehr für Ter Stegen, den Ball zu halten. Zu schnell, zu ballsicher, zu platziert. 2:2, für beide Mannschaften kein befriedigendes Ergebnis. Aber das Rückspiel wird kommen…. Nicht nur im Spiel, sondern auch in der Realität können wir uns die Kollision dieser beiden Mannschaften anschauen. Wer am Samstag keine Zeit hat, der sei beruhigt. Zwar bietet Fifa 15 keinen hundertprozentigen Ausgleich, aber von der Atmosphäre kann das Spiel doch einiges und das nicht nur in den Partien, in denen es von vornherein nur hitzig werden kann. Die Ignite-Engine sorgt hier für allgemeines Wohlbefinden. Fangesänge, Sprechchöre, Choreos auf den Sitzplätzen, Stollenspuren im Gras und die neuen Emotional Reactions sorgen für Atmosphäre. Letztere zeichnen sich dadurch aus, dass Spieler nun unterschiedlich reagieren, wenn sie eine Großchance vergeben haben, oder auf Streit aus sind, wenn einem zu oft von ein und demselben Spieler das Bein gestellt wurde. Das sorgt für Flair. Leider fallen die vorher so großartig angepriesenen Mimiken der Spieler dabei eher durchschnittlich aus. Trotzdem können wir aber viele Spieler auf Anhieb erkennen. Die Gesichtszüge sind zwar weiterhin ausbaufähig, und liegen meiner Meinung nach noch hinter denen von PES zurück, aber das man viele Spieler schon alleine an ihrer Körperhaltung, Laufart und Schusstechnik erkennen kann, steigert die ohnehin schon dichte Atmosphäre noch weiter.

Als wäre man mittendrin….

Keine Magneten im Handschuh…

Einer großen Veränderung wurden die Torhüter unterzogen. Diese halten nun nicht mehr robotergleich, sondern es unterlaufen ihnen auch allzu menschliche Fehler. So prallt ein Ball z.B. vor die Füße des Angreifers, obwohl er den Ball hätte festhalten können, oder er segelt unter einer gut geschlagenen Ecke hindurch. Dazu kommt, dass die Keeper auch realistischer parieren. Sie halten stramm geschossene Schüsse nun nicht mehr ausschließlich fest, sondern lenken sie per Faustabwehr auch ins Feld zurück oder über das Tor hinaus. Abhängig ist das ganze natürlich von den Fähigkeiten des Torhüters. Ein Manuel Neuer kommt, wie wir es gewohnt sind, auch mal raus und spielt den Libero, während sich andere Torhüter weniger Mühe machen. Damit sind wir auch schon mitten im Spielgeschehen! In den letzten Jahren hat EA mit der neuen Ignite-Engine und dem letzten Jahr eingeführten Tactical Defending die Spitze der Fußball-Simulationen souverän verteidigt. Beides hatte im Vorgänger noch seine Kinderkrankheiten. Ein paar sind leider im neuen Fifa verblieben.

Messi kann es perfekt: Tore schießen! In Fifa 15 wird dies aber zur Herausforderung!

Alte und neue Probleme…

Zum Beispiel gibt immer noch arge Probleme in der Kollisionsabfrage. Es kommt zwar nicht mehr so häufig vor, dass Gliedmaßen in grotesken Haltungen vom Körper eines Spielers hängen, aber manche unlogische Kollisionen ergeben sich dann doch. Das fällt vor allem beim Pressing auf den Gegenspieler auf, wenn sich die eigenen Mitspieler in die Hacken laufen. Dahingegen sind Zweikämpfe mittlerweile realistischer dargestellt, hier kommt aber leider ein weiteres Problem auf: der Schiedsrichter. Nicht nur, dass er wie in PES plötzlich auch Hochkaräter abpfeift (ist mir mittlerweile schon mehrere Male passiert), sondern er pfeift auch sonst relativ skurril. Klare Fouls lässt er manchmal durchgehen und Vorteil wird zu häufig zurückgepfiffen.

Manchmal berechnet die Ignite-Engine Kollisionen falsch!

Höherer Realismusgrad = check….

Die mangelnde künstliche Intelligenz der Schiedsrichter scheint aber in den Köpfen der Spieler gelandet zu sein. Die Spieler stoßen häufig sinnvoller in freie Räume vor, bieten sich öfters an und haben im Allgemeinen bessere Laufwege als im Vorgänger. Das heißt aber nicht, das Tore schießen für uns wieder einfach geworden ist. Auch die Verteidiger haben sich per Tactical Defending noch einmal verbessert, stellen unsere Passwege besser zu und gelangen auch durch eine gute platzierte Grätsche an den Ball. Die Verteidigung zeichnet sich in Fifa 15 – natürlich auch abhängig von ihren Fähigkeiten – durch eine solide Kompaktheit aus, wodurch Tore schießen erst einmal gelernt werden will. Apropos Tore schießen! Das ist nämlich noch einmal um ein Quäntchen realistischer, aber auch Frust fördernder geworden. Ihr müsst beim Abschluss, sei es per Kopf, per Volley oder per normalem Torschuss immer im richtigen Moment die Schusstaste drücken. Das ist um einiges schwerer, als es sich jetzt anhört, denn der Ball springt und fliegt nun realistischer über den Platz, weshalb ein Torschuss aus der Drehung oder ein Volley auf Bauchhöhe einiges an Talent fordert. Nicht nur von uns, sondern auch vom Spieler. Verspringt uns also der Ball, ist die Wahrscheinlichkeit einen guten Torschuss abzuliefern eher gering.

Die türkische Liga hält Einzug in Fifa 15!
 

Alles beim Alten…

Im Spiel hat sich also im Detail etwas getan, aber gibt es denn auch grundlegend Neues? Die einzige wirkliche Neuerung, die mir im Spiel aufgefallen ist, ist das Team Control-Feature. Mit diesem können wir nun bei Freistößen und Eckbällen den Passgeber steuern, was uns andere taktische Möglichkeiten bei der Ausführung bietet. Ansonsten ist allerdings alles nur ein bisschen verbessert worden, so wirklich Neues gibt es nicht. Oder? Eine kleine Neuerung gibt es nämlich doch, denn endlich hat es auch die Süper Lig mit großen Clubs wie Galatasaray Istanbul und Erzfeind Fenerbahce Istanbul in das Ligen-Sortiment von Fifa geschafft. Außerdem – das ist einen Monat später zwar nicht mehr so interessant – gab es direkt von Beginn an die aktuellsten Kader der Mannschaften. Mehdi Benatia hatte also bereits seinen Wechsel vom AS Rom zum FC Bayern München abgeschlossen. Sehr zuvorkommend. Änderungen wären auch in der Kommentator-Riege angebracht gewesen. Da, wo die englischen Kommentatoren eine gute Arbeit leisten, bieten die deutschen Haudegen Manni Breuckmann und Frank Buschmann nur eine durchschnittliche Leistung. Es wurden zwar ein paar neue Sprüche eingesprochen, diese sind aber schnell wieder verbraucht und werden durch die Altbekannten ersetzt. Ansonsten hat sich am Umfang des Spiels nicht großartig etwas geändert. Es gibt die üblichen Verdächtigen innerhalb der Modi, den Be A Pro-Modus, sowie den Management-Modus. Beides hat sich allerdings nicht großartig verändert, sondern bleibt auf Vorjahresniveau. Neu auf der Next-Gen-Konsole ist nun wieder der Turnier-Modus, in dem ihr einfach eine Saison spielen könnt, ohne dabei auch noch Manager spielen zu müssen. Ansonsten gibt es natürlich das für EA Gewinn bringende Fifa Ultimate Team, sowie die Möglichkeit, mit einem Kumpel vor der Konsole im Koop oder auch Online gegen andere Spieler antreten zu können.    

Fazit:

EA hat in diesem Jahr gut vorgelegt. Ein neues Fußballspiel ist dabei zwar nicht entstanden – und sind wir mal ehrlich, dass hat auch keiner erwartet -, aber im Detail hat sich doch so einiges verbessert. Der Umgang mit dem Ball wirkt realistischer, die Torhüter wirken menschlicher und die K.I. sowohl der Mitspieler, als auch der Gegenspieler wirkt noch einmal um ein Stück ausgereifter. Ausnahmen inkusive. Probleme gibt es immer noch beim Kollisionssystem, aber diese wurden auch vermindert. Vermindet wurde auch die künstliche Intelligent der Schiedsrichter, was bisweilen sehr nervtötend sein kann. Am Umfang des Spiels hat sich sonst nicht viel getan, nur der Turnier-Modus ist wieder zurückgekehrt. Die Mannschaften sind auf dem aktuellsten Stand, die Lizenzen sind weiterhin ein starker Pluspunkt, alles wie gehabt also. Wer sich abseits vom realen Fußballleben in eine atmosphärisch gelungende Fußball-Simulation werfen will, der wird um Fifa 15 nicht drumherumkommen. Und will auch gar nicht drumherumkommen. Warten wir mal ab, was PES im November für uns bereithält….  

Kommentieren Sie den Artikel