WWE 2K 15 im Test (PS4)

0
215
WWE2K15_Titel

Welch alljährliche Freude eines Wrestling-Fans. Dieses Mal habe ich das brandneue WWE2k15 in die Finger bekommen und bin voller Erwartungen. Nicht nur dass es das erste Wrestling-Spiel auf den Current-Gen-Konsolen ist, sondern auch eine Weltpremiere. Zum ersten Mal in der Geschichte des Pro-Wrestlings, ist „The Icon“ Sting nicht nur in einem WWE Spiel vertreten, sondern auch offiziell für World Wrestling Entertainment aktiv. Alle Wrestling-Fans aus früheren Tagen, werden mir zustimmen, wenn ich hier von historischen Ereignissen spreche. Doch wird WWE2K15 halten was die jüngsten Entwicklungen im Sports-Entertainment versprechen? Fangen wir mal an….

Y2J betritt die Arena mit einem großen Feuerwerk!

In eigener Sache….

Was mich seit Wrestlemania 20 immer beschäftigt, ist die Frage, ob die Entwickler der WWE Games es irgendwann mal auf die Reihe bekommen den Einmarsch des Undertaker komplett zu animieren. Es kann nicht an der fehlenden Hardware-Power liegen oder an der Faulheit von Programmierern. Jeden Einmarsch den ich bei WWE 2k 15 sehe, wurde wunderbar in Bewegung, Animation und Feeling dem entsprechenden Superstar angepasst. Doch wie jedes Jahr, wird der wohl größte Star der Wrestling-Geschichte irgendwie unter den Teppich gekehrt. Dear Developers: Ist es denn zu viel verlangt, dass der Undertaker beim Entrance auch mal seinen Mantel auszieht bevor er den Hut abnimmt? Wieso wird dieser (Für mich sehr wichtige Punkt des Entrances des Undertaker) immer weggelassen?

Und da ist er! Die Wrestler haben grafisch deutlich einen Schritt nach Vorne gemacht! Aber die Mimik…
 

Wenn wir schon dabei sind….

Wie schon gesagt sind alle Entrances super gestaltet. Sieht man sich zum Beispiel Triple H an wie er zum Ring schreitet begleitet von Motörhead, muss man mit Erstaunen feststellen, dass die Grenze zwischen Spielegrafik und einer echten HD-TV-Übertragung beinahe verschwimmt. Doch dann allerdings, gibt es wieder Beispiele, die mir die Haare zu Berge stehen lassen. Wenn ich mir die perfekte Animation von Y2J Chris Jericho anschaue, dann dazu aber das Gesicht sehe vergeht einem der Spaß. Komischerweise sieht sein Gesicht aber nur beim Einmarsch so komisch aus. Im Spielgeschehen entgegen scheint es eine allmähliche Verbesserung zu geben.  Kurz und knapp: Manche Wrestler scheinen beim Modellieren einfach mehr Aufmerksamkeit zu bekommen als andere. Ich nehme hier als Beispiel wieder Triple H. Hauttexturen, der Schweiß, die Haare, die Bewegungen….ein Traum. Dann kommt John Cena ins Spiel und man fragt sich ob man ihn mit einer Bratpfanne getroffen hat, weil er so böse schaut und die wulstige Stirn sieht auch nicht gerade Originalgetreu aus. Vielleicht hat es Super-Cena jetzt doch zum 3-fachen Super SayaCena geschafft. Ich verstehe dass man nicht alles perfekt machen kann, wenn ich allerdings manche Superstars garnichtmehr erkennen kann, frage ich mich schon was da abgelaufen sein muss. Was ich aber sehr gut heißen muss, sind die Reaktionen und Animationen der Fans und die Gestaltung von Arenen und beispielsweiße Flammen bei den Entrances. Eine Super Atmosphäre macht sich da auf dem heimischen Bildschirm breit.  

Legenden, wie der Ultimate Warrior, sind auch am Start!

„Let’s go Cena. Cena SUCKS!“

Als würde es nicht genügen Strahlemann Cena auf der Verpackung zu sehen, so wurde der Im-Game-Soundtrack von ihm höchstpersönlich ausgesucht. Natürlich kommt es hier auf den individuellen Musikgeschmack des Spielers an, dennoch war ich mehr als erleichtert als ich gesehen habe, dass man Tracks auch deaktivieren kann.

Der Einzug des Undertaker ist immer noch nicht vollständig!

King of the Ring

Da Pro-Wrestling ja von großartigen Soap-Elementen und Inszenierungen lebt, darf man aber nicht vergessen, dass eine enorme Leistung der Athleten im Ring erbracht wird. Wie bei den realen Shows, fokussieren wir uns jetzt auch auf das Geschehen im Squared-Circle. Eins muss man den Entwicklern der WWE2k Games lassen: Die Steuerung ist immer sehr intuitiv und stellt nach wenigen Minuten selbst für absolute Neulinge kaum mehr ein Problem dar. Was ich persönlich aber schrecklich finde sind diverse Minigames, die das Geschehen im Ring nicht auffrischen, sondern eher stören. Dies ist natürlich nur meine Meinung. Das Kick-Out System beim Pin, blieb wie in den Vorgängern erhalten und so versucht ihr ein sich schnell bewegendes Stichlein in einer Markierung zum Stillstand zu bringen. Die Kontermechanik muss ich sagen ist ein zweischneidiges Schwert. In der Theorie ist das Drücken einer Taste zum richtigen Zeitpunkt kein Hexenwerk…in der Praxis aber zum Ausrasten. Oft drückt man zu früh, dann wieder zu spät, ein andermal gar nicht und es wird trotzdem „zu früh“ angezeigt. Ein wahres Glücksspiel. Ich empfehle, dass sich jeder erst mal in unbedeutenden Matches intensiv mit der Kontermechanik und vor allem mit dem richtigen Timing auseinandersetzt und übt bis es schon unterbewusst passiert. Neben zahlreichen altbekannten Matcharten steht uns auch der 2K Showcase Modus zur Verfügung, in dem man sich im Wesentlichen mit 2 Storylines befasst. Einmal die Fehde zwischen CM Punk und John Cena und die von Triple H gegen Shawn Michaels. Beide Storylines sind sehr gut umgesetzt und man bekommt schnell das Gefühl bei Szenarien wie am TV wieder mitzuerleben. Wenn es um Storytelling geht, muss ich sagen dass für mich persönlich das erneute Erleben der Attitude Era bei WWE2k13 mit Abstand das Interessanteste Erlebnis in einem WWE Spiel für mich waren. Natürlich handelt es sich hierbei wieder nur um meine persönliche Meinung.

Kane brutzelt die Arena!

Nicht gerade Bella Twins…

Sieht man sich die PS4 Version von WWE2K15 im Vergleich zur Xbox 360 Version an, hat man das Gefühl 2 vollkommen verschiedenen Spiele zu spielen. Ich muss ehrlich sein und sagen dass ich schon schwer enttäuscht war wenn man sieht was Gamern der Former-Gen-Konsolen vorgesetzt wird. Es scheint als wären die Versionen älterer Hardware die ungewollten Kinder gewesen. Schaut man sich auf der 360 zum Beispiel die Haare von etwa einem Daniel Bryan an, so stellt man fest, dass das einfach nur schlimm aussieht. Ich respektiere die Arbeit der Developer, dennoch habe ich schon bessere Haaranimationen in PS2 Versionen von WWE SD vs. RAW spielen gesehen habe. An meinem Namensvetter Roman Reigns kann ich ein gutes Beispiel festmachen. In der 360-Version habe ich ihn wirklich gar nicht erkannt. Auf der PS4 Version dann aber doch. Ich verstehe ja dass der Fokus aller auf den Current Gen Konsolen liegt, dennoch ist das was Besitzer der Former-Gen-Hardware vorgesetzt bekommen im Vergleich ein schlechter Scherz.

Einige Charaktere, wie hier Triple H, sehen deutlich besser aus als andere!

Make the difference

Exklusiv für Xbox One und PS4 gibt es den „Meine Karriere“ Modus bei welchem Ihr einen Superstar erstellt und diesen dann an die Spitze führen könnt. Zunächst absolviert Ihr mit Hilfe erfahrener WWE Superstars Trainingseinheiten ab um euch auf eure bevorstehende Karriere vorzubereiten. Werdet Ihr aus dem WWE Performance Center in Orlando, Florida entlassen, könnt Ihr bei der WWE-Rookie-Show NXT euer Können unter Beweis stellen. In klassischer Manier erklimmt ihr also nach und nach die Karriereleiter, welche euch ins Main Roster der WWE-Shows RAW und Smackdown führt. Selbstverständlich werdet ihr dann im Laufe der Zeit auch Titel erringen und bei großen PPV’s wie etwa dem Summerslam und sogar Wrestlemania auftreten. Was in beiden Generationen allerdings fehlt, ist der „Create-a Finisher“ und der „Create-a-Scenario“ Modus. Für mich persönlich jetzt nicht so schlimm, aber ich kann mir gut vorstellen dass sehr viele Einwohner des WWE-Universe ein bei ihnen sehr beliebtes Feature verloren haben. Doch wir sind noch nicht fertig, so haben wir eine Exklusivität für die vernachlässigte Former-Gen. Der „Who got NXT“-Modus. Hier steuert Ihr die 5 Superstars Sami Zayn, Adrian Neville, Rusev, Corey Graves und Bo Dallas durch das fiktive Geschehen bei NXT. Ihr absolviert mit jedem der Wrestler 4 Matches bei denen es bis zu 3 optionale Ziele geben kann. Am Ende wartet das Proving-Ground-Match auf euch, in dem Ihr euch gegen „Super“-Cena in einem schwierigen Match behaupten müsst. An sich keine große Nummer, aber immerhin hat man doch noch ein wenig an die arme PS3 und 360 gedacht.  

Definiert, farbenfroh und kämpfen kann er auch noch!

Fazit:

An sich ist WWE2K 15 spielerisch ein einwandfreies Wrestling-Spiel, das fast ohne Makel daherkommt. Dass dieses Mal auch Sting mit von der Partie ist und man sich nicht mehr die Mühe machen muss sich einen CAW zu erstellen rechne ich diesem Game sehr hoch an. Die Darstellung des Publikums und die Animationen nicht nur in-Ring sondern auch bei den Entrances sind wirklich super gelungen. Allerdings sind einige Superstars schlichtweg nicht zu erkennen. Hier ein Tipp für WWE2k-16: Animiert den Einmarsch des Undertakers KOMPLETT, gebt euch bei der Charaktergestaltung bei JEDEM Superstar so viel Mühe wie bei Triple H und ihr habt jeden WWE-Fan ein weiteres Jahr als sicheren Kunden.

Kommentieren Sie den Artikel