Dragon Age Inquisition DLC Der Eindringling im Kurztest

0
257
titel2

Bioware und EA haben die Wünsche der Fans fast 10 Monate nach Veröffentlichung des Hauptspiels endlich erhört und veröffentlichen mit „Der Eindringling“ einen Story-DLC, der nach Abschluss der Hauptgeschichte spielt. Genauer sogar zwei Jahre. Bekommen (wir) Fans einen würdigen Abschluss?

 Was tun mit einer Armee ohne Krieg?

Ruft ihr über den Kartentisch in der Himmelsfeste den Auftrag „Erhabener Rat auf“, werden alle anderen Gebiete gesperrt, die Zeit springt zwei Jahre in die Zukunft und ihr findet euch im Winterpalast wieder. Nach dem Sieg über Corypheus wächst und gedeiht die Inquisition immer weiter: Soldaten, Ressourcen, Spione. Damit ist sie den Adligen in Ferelden ein Dorn im Auge, schließlich gehorcht diese Armee keinem König. Orlais dagegen möchte die Macht der Inquisition gerne für sich benutzen. Die letzten zwei Jahre nach der Rettung der Welt hat sich der Inquisitor wohl vor allem damit beschäftigt, mit seinen Truppen dort zu helfen wo Hilfe gebraucht wird. So wird bereits im ersten Gespräch schnell klar, dass die Arme unseres Helden sich nicht für das Ausgeben von Nahrung und Hilfe beim Wiederaufbau zu schade ist. Aber was ist wohl aus unseren Begleitern geworden?

Vom Kreuzweg aus gelangen wird urch diverse magische Spiegel hindurch.

Wellness, Drachenkopf und Hundekuchen

Im Hof des Winterpalastes solltet ihr unbedingt mit allen anwesenden Begleitern reden und die zahlreichen Schriftstücke lesen. Während ihr nachlesen könnt, was sich im Leben eurer Mitstreiter die letzten zwei Jahre getan hat, machen die Gespräche mit ihnen einfach Spaß. Ich werde euch an dieser Stelle die oftmals lustigen Dialoge und Ereignisse nicht verraten aber so viel sei gesagt: es sind so lustige und toll geschriebene Momente, dass ich mich mehr als nur einmal beim Lachen erwischt habe. Das Gespräch mit dem eisernen Bullen solltet ihr unbedingt bis zum Ende durchziehen, auf Viviennes Einladung eingehen sowie auf die von Josefine. Darüber hinaus solltet ihr unbedingt die Umgebung absuchen, den immer wieder könnt ihr etwas benutzen oder Sammeln und so eure Charakterwerte steigern. Ihr findet einen Hundekuchen? Vielleicht macht es Sinn diesen in den Korb bei Cullen zu legen! Hier macht der Epilog alles richtig und erinnert an den Citadel DLC von Mass Effect, in dem seinerzeit ebenfalls die Begleiter im Vordergrund standen.

Ein toter Qunari-Krieger im Winterpalast?!

Kaum hat der Rat begonnen und der Inquisitor wird von den Abgesandten Fereldens und aus Orlais ordentlich durch die Mangel gedreht, taucht plötzlich ein toter Qunari in kompletter Kriegsrüstung auf. Schnell ist klar, dass wir aufklären müssen was hier los ist. Im Handumdrehen reisen wir mit unserer Gruppe durch die Eluvian. Eine Art Teleportationsspiegel, durch die wir zum Kreuzweg und von dort aus in weit entfernte Gebiete kommen. Auch dies ist bereits aus dem Hauptspiel bekannt. Hier bekommen wir es nun jedoch schnell mit einer Verschwörung der Qunari, einem geplanten Anschlag auf den erhabenen Rat und einer alten Elfenlegen zu tun. Dabei lohnt es sich stets auch abseits des Weges genauer hinzusehen, lassen sich so doch weitere Eluvian finden, hinter denen sich meiste mächtige Beute, beschützt von äußerst starken Gegner finden lässt. Dank einer neuen Mal-Fähigkeit, können wir die Gruppe für kurze Zeit unverwundbar machen und die Umgebung dauerhaft erleuchten. Doch was ist mit dem Mal bloß los? Es scheint dem Inquisitor immer größere Schmerzen zu verursachen. Zwischenzeitlich betreten wir sogar das Nichts im Kampf gegen das Qun und erfahren dabei immer mehr über die Vergangenheit der Elfen und über das Nichts selbst!

Auf Wiedersehen und Danke für die zahlreichen Abenteuer!

Fazit:

Endlich liefern die Entwickler einen Epilog, der sich sehen lassen kann! Fast alle Fragen werden hier in 6-8 Stunden geklärt und gleichzeitigt bleibt genug Raum für Spekulationen um eine weitere Fortsetzung, dann aber wohl mit einem weiteren Serien Ableger, da dies der letzte Story-DLC für Dragon Age Inquisition sein soll. Was sich anfangs als nette und gesellige Runde und Möglichkeit zur Verabschiedung der alten Begleiter darstellt, entwickelt sich schnell zu einer immer spannenderen Geschichte mit einigen drastischen Wendungen, die sich rückblickend auch erheblich auf die Geschehnisse im Hauptspiel auswirken und eine ungewisse Zukunft für die Spielwelt zurücklässt. Dieser DLC ist ein Pflichtkauf für jeden der mit dem Hauptspielt Spaß hatte und dem die Charaktere und die Geschichte sowie Welt des Spiels ans Herz gewachsen sind.

Kommentieren Sie den Artikel