Gamescom 2016: PES 2017 – Hands on

0
367

In einem persönlichen Gespräch mit Adam Bhatti vom Konami Brand Team hatten wir die Möglichkeit einige Einblicke in die Arbeit des Teams rund um Pro Evolution Soccer 2017 (PES 2017) zu bekommen. DSC_0484

Interview

Vor dem Gespräch mit Adam Bhatti hatte ich bereits in der Halle und im Konami Business Bereich die Möglichkeit die diesjährige Demo von Pro Evolution Soccer 2017 (PES 2017) anzuspielen. Mit den neu gewonnen Erkenntnissen begannen wir das Gespräch und den Inhalt möchte ich euch im Folgenden kurz zusammenfassen:

  • Ein großes Thema für die Fans seien die Lizenzen
  • Da die Lizenzen über mehrere Jahre vergeben werden, konzentrieren sich die Entwickler in diesen Phasen auf die Dinge, die sie verändern können (Grafik, Atmosphäre, Gameplay, …)
  • Da jede Liga die Lizenzen selbst verwaltet, ist für jede Liga eine andere Konstellation möglich
  • Die Bundesliga bspw. darf lediglich mit drei Teams vertreten sein, dies sind in PES 2017 Borussia Dortmund als Premium Partner, Schalke 04 und Bayer Leverkusen
  • Um die fehlenden Lizenzen auszugleichen, versuchen die Entwickler und das Brand Team die vorhandenen Lizenzen und Partnerschaften so optimal wie möglich umzusetzen, dabei setzen sie besonders auf Atmosphäre und Realismus
  • Konami hat mit dem FC Barcelona (für 3 Jahre), dem FC Liverpool (für 3 Jahre) und Borussia Dortmund (für 4 Jahre) drei namhafte Premium Partner in Europa.
  • Der FC Barcelona und der FC Liverpool erhalten im myClub-Modus ein Legenden-Team rund um Ronaldo, Ronaldinho und Michael Owen
  • Das Westfalenstadion (Signal-Iduna-Park) und die Anfield-Road sollen noch im zweiten Halbjahr 2016 als kostenfreies Update erscheinen. Die uns gezeigten Bilder lassen gutes hoffen.
  • Konami denkt zudem über eine besondere Collector’s Edition in Deutschland für Borussia Dortmund nach

PES2017-BVB-Aubameyang-Enter_bvbnachrichtenbild_regular

Gameplay von PES 2017

Was den Gamescom 2016 Trailer zu PES 2017 angeht, so kann dieser ruhig als Understatement verstanden werden. Das Spiel sieht meiner Meinung nach auf der angespielten Version deutlich besser aus und spielt sich sehr angenehm. Die Bewegungen und Abläufe sind sehr realistisch und besonders die Grätschen haben es mir angetan. Ping-Pong-Situationen vorm Strafraum musste ich keine erleben.

Weiteres in der Zusammenfassung:

  • Die Grafik ist top und sieht um einiges besser aus als in PES 2016
  • Es wird einfacher sein editierte Teams ins Spiel zu portieren
  • Nach Release sollen weitere Online-Modi (wie bspw. 2vs2) folgen
  • Auslegung der Vorteilregelung fast optimal
  • Schiedsrichter in den gespielten Partien sehr zufriedenstellend
  • Zwischensequenzen müssen wie gewohnt über die Start / Options-Taste abgebrochen werden, doch sind die Ladezeiten dabei deutlich kürzer als bei PES 2016

Die Demo zu PES 2017 erscheint übrigens morgen, den 24. August 2016. Der Release von Pro Evolution Soccer 2017 erfolgt am 15. September 2016. [Hier vorbestellen]DSC_0443

Kommentieren Sie den Artikel