FIFA 17 im Test

0
410

FIFA 17 bietet dieses Jahr erstmals einen Story-Modus und eine neue Engine. Aber kann der jährliche Ableger aus dem Hause Electronic Arts auch auf dem Spielfeld überzeugen? Das erfahrt ihr in unserem Test zu FIFA 17.

FIFA wurde wie jedes Jahr wieder heiß erwartet und ab heute dürfen nun alle ran. FIFA 17 ist offiziell erschienen und wir durften den Titel für euch bereits testen. Neben einer neuen Engine bietet FIFA 17 mit „The Journey“ erstmals einen Story-Modus indem wir in die Rolle des 17-jährigen Talents Alex Hunter schlüpfen.

Neue Engine neues Glück?

Nachdem die Ignite-Engine zumindest bei FIFA 17 ausgedient hat und durch die Frostbite-Engine (u.a. Battlefield) ersetzt worden ist, hoffen die Fans auf einige Verbesserungen was Grafik, Atmosphäre und Gameplay angeht. Zumindest bei Letzterem muss ich euch leider enttäuschen. Obwohl die Kollisionsabfrage nicht mehr so katastrophal wie in den Vorgängern ist, geschehen insbesondere in den Strafräumen wieder abenteuerliche Dinge. Frustfaktor vorprogrammiert. Die KI, besonders die Torhüter, haben regelmäßige Aussetzer und dürften so für das ein oder andere unfaire Ergebnis sorgen. Hier muss unbedingt nachgebessert werden.

In der Steuerung des eigenen Spielers gibt es jedoch einige Verbesserungen. Das Abschirmen von Bällen wurde verbessert und bringt nun einige neue Möglichkeiten mit sich. Freistöße, Ecken und Strafstöße wurden komplett überarbeitet und bieten mit der aktuellen Umsetzung individuellere Spielsituationen. So können wir bei den Ecken nun mittels eines Fadenkreuzes entscheiden wo der Ball ungefähr hin soll. Mit der Stärke des Schusses beeinflussen wir dann die Flugkurve des Balles.

Die neuen Ecken sind gewöhnungsbedürftig aber simpel
Die neuen Ecken sind gewöhnungsbedürftig aber simpel

Bei Straf- und Freistößen können wir den Anlauf verändern und so auch die Schussart verändern. Insbesondere beim Strafstoß gibt es weitere Neuerungen, die gewöhnungsbedürftig sind. Zunächst laufen wir mit dem linken Stick an und bestimmen während des Laufens die Höhe und Stärke des Schusses mit der Schuss-Taste. Die neue Steuerung ist zu Beginn zwar gewöhnungsbedürftig, dürfte aber beim Elfmeterschießen nun endlich die bisher fehlende Abwechslung bringen, da das Fehlerpotenzial viel höher ist als bei der bisherigen Variante.

Die neue Elfmeter-Steuerung dürfte für mehr Abwechslung beim Elfmeterschießen sorgen
Die neue Elfmeter-Steuerung dürfte für mehr Abwechslung beim Elfmeterschießen sorgen

The Journey

Die größte Neuerung in FIFA 17 dürfte der Story-Modus „The Journey“ sein. Und was soll ich sagen, der Modus hat mich gefesselt. Die Geschichte von Alex Hunter zu verfolgen macht Spaß und motiviert zum weiter spielen. Rund 16 Stunden soll man sich mit der Story befassen dürfen.

The Journey wird filmreif präsentiert
The Journey wird filmreif präsentiert

Inhaltlich möchte ich gar nicht so sehr auf „The Journey“ eingehen, obwohl ich nicht denke, dass großes Spoiler-Potenzial vorhanden ist. Vom Kind zum Superstar – so ungefähr dürfte der Weg von Alex Hunter verlaufen. Leider schleichen sich hier und da unangenehme Fehler in die Zwischensequenzen ein. So tragen immer die gleichen Spieler die Laibchen der Ersatzspieler, obwohl sie in der Start-Elf stehen und auch der Security-Mann ist immer derselbe. Egal ob bei Leicester oder Newcastle United. Auch stört es mich, dass man ab einem gewissen Punkt das Gefühl hat, dass die gesamte Story geskriptet ist. Ob dies wirklich der Fall ist, wird wohl erst ein erneutes Durchspielen zeigen. Die Entscheidungen der Trainer sind dabei wenig nachvollziehbar und wirken voreingestellt, egal was man erreicht und umsetzt. Hier möchte ich mir aber erst nach dem Durchspielen ein abschließendes Fazit erlauben.

Schauspieler, wie Tomiwa Edun, leihen den Protagonisten von The Journey ihr Aussehen
Schauspieler, wie Tomiwa Edun, leihen den Protagonisten von The Journey ihr Aussehen
Wir beginnen unsere Geschichte als junger Alex Hunter in der Jugendmannschaft
Wir beginnen unsere Geschichte als junger Alex Hunter in der Jugendmannschaft
Jeder Premier League Club erhält eine eigene Vorstellung - vorbildlich
Jeder Premier League Club erhält eine eigene Vorstellung – vorbildlich

In den grafisch top dargestellten Zwischensequenzen können wir in einigen Situationen selbst antworten. Dabei können wir aus einer hitzköpfigen, ausgeglichenen und coolen Antwort auswählen. Dadurch beeinflussen wir das Verhältnis von Alex Hunter zu seinen Mitspielern, Trainern und Fans. Ein hitzköpfiger Spieler hat bspw. mehr Anhänger, wird jedoch öfter anecken.

In einigen Dialogen haben wir die Qual der Wahl
In einigen Dialogen haben wir die Qual der Wahl
In einigen Dialogen haben wir die Qual der Wahl
In einigen Dialogen haben wir die Qual der Wahl

Über die gesamte Karriere hinweg versuchen wir unseren Marktwert zu steigern und uns zum besten Spieler der Welt hochzuarbeiten. Dabei entwickeln wir uns stetig weiter und können nach Steigerung unserer Gesamtwertung diverse Skillpunkte verteilen. Nebenbei können wir übrigens den Dialog über unser Können in den sozialen Netzwerken verfolgen. Hier wiederholen sich die Nachrichten aber ziemlich schnell. Da hätte man das Feature eher weglassen oder umfangreicher gestalten sollen.

Die Social Media Plattform könnte abwechslungsreicher sein
Die Social Media Plattform könnte abwechslungsreicher sein
Gareth Walker ist unser "bester" Freund und gleichzeitig unser größter Rivale
Gareth Walker ist unser „bester“ Freund und gleichzeitig unser größter Rivale

„The Journey“ bietet eine interessante Story und neue Spielelemente die der FIFA-Reihe gut tun. An einigen Stellschrauben muss noch gestellt werden aber der Modus hat auf jeden Fall Potenzial.

Die Modi

Natürlich gibt es dieses Jahr nicht nur „The Journey“ sondern auch die altbekannten Modi rund um FIFA Ultimate Team, Pro Club und den Karriere-Modus. In FIFA Ultimate Team spendiert und Electronic Arts zudem weitere Modi die uns zum Pack-Kauf ermuntern sollen. Neben FUT Champions, einem neuen Turnier-Modus, haben wir nun die Möglichkeit in der Squad Building Challenge nichtbenötigte Spielerkarten einzutauschen. Dabei müssen vorgegebene Eigenschaften des Teams (bspw. 77 Chemie, 60er Stärke, 2 Nationen) erreicht werden um diverse Belohnungen freizuschalten. Ob sich hier der Aufwand und der Ertrag die Waage halten, muss jeder für sich entscheiden. Ich persönlich finde, dass man hier sinnvoll seine „schlechten“ Spielerkarten abgeben kann, anstatt sie für wenige Münzen abzustoßen oder auf dem Transfermarkt zu verscherbeln.

Die Squad Building Challenges sind neu und können auch auf der mobilen Companion App gespielt werden
Die Squad Building Challenges sind neu und können auch auf der mobilen Companion App gespielt werden
Schließen wir mehrere Aufgaben ab, erhalten wir als Belohnung ein paar neue Spieler
Schließen wir mehrere Aufgaben ab, erhalten wir als Belohnung ein paar neue Spieler

Der Karriere-Modus erhält ebenfalls ein Update. So können wir uns neben dem grundsätzlichen Aufbau unseres Teams nun auch um Merchandise und weitere finanzielle Ziele kümmern. Neben der Wahl eines Avatars für unseren Trainer (der übrigens auch an der virtuellen Seitenlinie rumtanzt) erhalten wir nun speziellere Vorgaben von unserem Vorstand. Die revolutionäre Neuerung, die im Vorhinein angekündigt worden war, bleibt jedoch aus. Hier und da wurde etwas nachgebessert, wirklich „neu“ fühlt sich der Karriere-Modus hingegen nicht an. Weiterhin vermisst wird zudem die „Spielertrainer-Karriere“.

Es stehen einige Avatare für den eigenen Trainer zur Auswahl
Es stehen einige Avatare für den eigenen Trainer zur Auswahl
Im "Büro" erhalten wir eine Übersicht über die Finanzen und unseren Posteingang
Im „Büro“ erhalten wir eine Übersicht über die Finanzen und unseren Posteingang
An der Kader-Planung und dem Management hat sich nichts verändert
An der Kader-Planung und dem Management hat sich nichts verändert
Es gibt nun detaillierte Vorstands-Erwartungen als im Vorjahr, das war es aber auch schon
Es gibt nun detaillierte Vorstands-Erwartungen als im Vorjahr, das war es aber auch schon

Bei Pro Club wurden ebenfalls einige kleinere Änderungen vollzogen. So können wir unseren Verein mehr individualisieren und die Trikots sowie das Wappen selber gestalten. Spielerisch wirkt der Modus um einiges schneller als in den Vorjahren, was auf jeden Fall zu begrüßen ist. Wie sich der Modus jedoch im Langzeittest schlägt, bleibt abzuwarten. Ich bin aber auf jeden Fall positiv überrascht.

Atmosphäre

In FIFA 17 wurde weiter an der Atmosphäre gearbeitet. So haben weitere Fan-Gesänge und Pyro-Technik den Weg ins Spiel gefunden, aber auch die bereits vorhandenen Gesänge (wie „You never walk alone“) wissen zu überzeugen. Auch „The Journey“ profitiert von der umfangreichen Detailarbeit innerhalb der Premier League. So wurden auch erstmals alle Trainer der englischen Liga voll modelliert und implementiert. Leider hatte ich in den bisherigen Partien noch nicht das Vergnügen der Pyro-Technik, werde euch aber Bilder nachliefern.

Arsene Wenger vom FC Arsenal ärgert sich über eine vergebene Chance
Arsene Wenger vom FC Arsenal ärgert sich über eine vergebene Chance

Wer mich erneut überzeugt sind Frank Buschmann und Wolff-Christoph Fuss. Die beiden passen einfach zueinander und wirken absolut harmonisch. Die Zeiten des nervigen Gelabbers dürften vorbei sein und von Jahr zu Jahr kommen neue Sprüche hinzu, welche die Kommentare noch abwechslungsreicher machen. Hier macht Electronic Arts verdammt gute Arbeit. Auch die extra Vertonung des Story-Modus weiß zu überzeugen. So wird in einzelnen Szenen speziell auf Alex Hunter Bezug genommen ohne es zu übertreiben. Der Kommentar wirkt in Summe sehr authentisch und gut platziert.

Wolff Fuss und Frank Buschmann wissen als Kommentatoren-Duo zu überzeugen
Wolff Fuss und Frank Buschmann wissen als Kommentatoren-Duo zu überzeugen

Fazit

Nachdem für mich FIFA 16 ein grundsolides Spiel mit einigen Macken war, habe ich an FIFA 17 und insbesondere die neue Engine hohe Erwartungen gehabt. Diese kann Electronic Arts in diesem Jahr nicht erfüllen aber ich bin auch nicht enttäuscht. Electronic Arts bringt mit FIFA 17 ein sehr gutes Sport-Spiel auf den Markt, welches mit einem gut durchdachten und von Atmosphäre geprägten Story-Modus einen neues Element implementiert, welches auf jeden Fall zu überzeugen weiß. Nimmt man PES 2017 als Vergleich, kann bei der Konkurrenz eine stetige Verbesserung im Gameplay verzeichnet werden. Hier macht FIFA 17 auf jeden Fall einen Schritt zurück. Durch die neue Engine fängt Electronic Arts gefühlt von vorne an und muss nun an der einen oder anderen Stellschraube drehen, um die neuen Fehler zu beheben. Die Torhüter, welche in FIFA 16 keine Augenweide, aber durchaus fehlerfreier waren, müssen zeitnah optimiert werden. Aber man braucht ja schließlich noch Wünsche für FIFA 18.

Positiv:

  • Detailreiche und grafisch fantastische neue Engine
  • Lizenzen
  • Atmosphäre
  • Filmreifer Story-Modus
  • Top Kommentatoren-Duo
  • Geringe Ladezeiten

Negativ:

  • Torhüter KI
  • Strafraum-Chaos
  • Karriere-Modus mehr Schein als sein
  • Eher Rückschritt als Fortschritt beim Gameplay

Quelle: one-4-u.de

Kommentieren Sie den Artikel