Forza Horizon 3 im Test

Auto! Wunderschöne Landschaften! Top Kombi!

0
373

Forza ist ja wie Call of Duty! Was? Blasphemie!! Naja, wie bei dem rekordverdächtigen Franchise aus dem Hause Activision erscheint mittlerweile jedes Jahr ein neuer Ableger der Rennspielreihe. Und wie bei dem kontrovers diskutierten Ego Shooter entwickeln mehrere Teams an der Reihe, Gut, hier sind es nur zwei statt drei, dennoch ist die Ähnlichkeit vorhanden. Und trotzdem sind sowohl die Presse, als auch die Fans jedes Jahr aufs Neue begeistert, wenn ein neuer Ableger der Rennspielreihe erscheint. Turn 10 kümmert sich seit jeher um die simulationslastigen Motorsport-Teile, Playground Games hingegen führt uns auf einen Rennsport-Spielplatz. Die Erwartungen an das neue Forza Horizon 3 sind hoch, bisher hat noch kein Teil der Reihe enttäuscht. Lest im Test, ob das auch so bleibt. Zum Test stand uns hierfür die Xbox One-Version des Spiels zur Verfügung.

 

Ankunft…

Wir blicken aus dem Fenster unseres prahlerischen Jets. Der Asphalt der Rollbahn hat uns empfangen, wir atmen ein, wir atmen aus. Die Luft hier ist eine ganz andere. Vorsichtig kommt unser Flugzeug zum Stehen, ein leichter Ruck noch und wir haben es geschafft. Die Hand zittert leicht vor Aufregung, das polierte Whsikyglas vor uns nur mit Wasser gefüllt. Wir brauchen unsere Sinne. Gespannt steigen wir aus dem Flieger, in den Augenwinkeln heraus erheben sich Schemen. Den Kopf leicht gedreht erkennen wir es, das V12-Monster aus dem italienischen Rennstall Lamborghini. Die Sonne strahlt. Der schwarze Carbon glänzt. 700 PS warten auf uns. Adrenalingeladen steigen wir ein, streichen über das Interior, sondieren den Detailreichtum im Auto, die moderne Schönheit, die Strahlkraft der Designelemente. Wir richten den Blick nach vorne, motiviert, die biochemischen Reaktionen im Körper sorgen für Freude, als der Motor anspringt.

Pfeilschnell flitzen wir nach vorne, wir haben alles unter Kontrolle, sausen über den Asphalt. Die Weitsicht ist atemberaubend. Ein Blick in den Rückspiegel zeigt uns unsere Freunde, sie überholen uns, wir lächeln und kassieren sie ohne Probleme. Es ist ein wahr gewordener Traum! Warum wir hier sind? Wir sind der neue Boss des Horizon-Festivals! Spielwiese wir kommen!

 

Es geht mit den neuen Buggys in die Dünen!
Es geht mit den neuen Buggys in die Dünen!

Verbesserte Nostalgie…

Ach Forza! Letztes Jahr wurden wir von dir verzückt, indem du uns eine wundervolle Simulation beschert hast und in diesem Jahr gibst du uns unsere eigene Spielwiese wieder zurück. Forza Horizon 2 war toll. Das reicht als simple Aussage. Der neue Ableger der Reihe aus dem Hause Playground Games bringt uns nun nach Australien. Persönlich war ich zwar noch nie da, aber es scheint die abwechslungsreichsten Landflächen zu bieten, die es irgendwo auf der Welt zu finden gibt. Sofern Forza Horizon 3 hier die Wahrheit widerspiegelt.

Die Fläche des Spiels ist doppelt so groß wie im zweiten Teil der Reihe und bietet dabei tausendfach mehr Abwechslung. Wo es in Südeuropa hauptsächlich Felder und kleine Städte gegeben hat, gibt es in Australien ein ganzes Kontingent an abwechslungsreichen Schauplätzen. Von den idyllischen Stränden, über die dicht bewachsenen Regenwälder, zu den dürren Wüsten des Outbacks bis hin zu den verstädterten Gebieten. Forza Horizon 3 bietet eine fantastische geografische Abwechslung. Wer übrigens dachte, dass das Spiel zu viel Fokus auf Geländerennen setzen würde, der täuscht sich. Im Spiel wechseln sich Geländerennen wunderbar mit Rennen auf asphaltiertem Grund ab, die Sorgen sind daher vollständig unbegründet.

Alternativ können wir auch durch den Regenwald cruisen!
Alternativ können wir auch durch den Regenwald cruisen!

Wir sind der Boss!…

Darf ich übrigens vorstellen? Wir heißen Juggernaut und sind der neue Boss auf dem Horizon-Festival. Nach unserer Anfahrt mit dem sensationellen Lamborghini Centenario und einem der Trophy Trucks (der Wechsel dahin erinnerte mich ungemein an die Fast & Furious-Teile) ist es uns nämlich erstmals in der Reihe möglich, unseren eigenen Charakter auszuwählen und ihn mit einem Namen auszustatten. Dabei dürfen wir uns für einen normalen Namen oder einen Spitznamen entscheiden. Anschließend werden wir sogar mit unserer Auswahl angesprochen, was etwas Persönlichkeit mit reinbringt. Schließlich sind wir der Boss des Ganzen und als solcher wollen wir natürlich auch angesprochen werden. Boss zu sein hat übrigens neben der Titulierung auch noch andere Vorteile! Ein Novum in der Reihe ist das Erstellen eigener Veranstaltungen. Ja wir haben richtig gehört! In Forza Horizon 2 gab es zwar unfassbar viele verschiedene Veranstaltungen, allerdings konnten wir die Konditionen dieser nicht bearbeiten. Das ist nun anders! Mit unserem Recht als Boss passen wir bei Bedarf Veranstaltungen komplett an, ändern Rundenzahl, Wetter, Tageszeit, oder wechseln sogar die antretende Wagenklasse. Wir können auch spezielle Veranstaltungen erstellen, in denen nur Sportwagen gegeneinander antreten, oder zwei verschiedene Marken um die Rennfahrerkrone buhlen. Warum wir keine eigenen Strecken von A nach B erstellen oder grundlegende Änderungen an den Rundkursen vornehmen können, ist mir hingegen schleierhaft. Mit eigens erstellten Strecken würde das ganze Feature noch deutlich mehr Spaß machen und Sinn ergeben.

Ist unsere Strecke mit unserer eigenen Blaupause versehen, können wir diese dann mit Freunden oder anderen Spielern teilen, die dann auch in die Gunst unserer individuellen Einstellungen kommen können. Wer übrigens zwischendurch keine Lust hat, Rennen zu fahren, hat sehr viele Möglichkeiten, sich die Zeit anders zu vertreiben. Überall auf der Karte sind die altbekannten Blitzer verteilt, es gibt Rampen und andere Stuntmöglichkeiten sowie die neue Driftzonen, in denen wir möglichst viele Punkte durch das Querstellen des Autos erreichen müssen. Die Länge des Drifts ist hierbei entscheidend. Dazu kommen zahlreiche zerstörbare, erfahrungsbringende Schilder oder Fahrspaßlisten.

Ein Blick in unseren BMW zeigt: Optisch ein Träumchen!
Ein Blick in unseren BMW zeigt: Optisch ein Träumchen!

Umfang for the win!….

In Fahrspaßlisten fahren wir mit einem obligatorischen Fahrzeug eine gewisse Strecke ab und versuchen dabei, das Ziel zu erfüllen. Dabei handelt es sich z.B. um eine zu erreichende Durchschnittsgeschwindigkeit im markierten Areal oder die Höchstgeschwindigkeit an einem Blitzer. Wie bei den Rennen können wir hier selber Ziele und Strecken festlegen, im Gegensatz zu den Veranstaltungen, lassen sich hier aber Strecken frei auswählen. So setzen wir einen Zielpunkt und geben die Zeit vor. Um es noch etwas kniffliger zu machen stellen wir die Rückspulfunktion aus oder schalten den Verkehr ein. Warum wir hier derart präzise Anpassungen vornehmen können und in der Meisterschaft nicht, bleibt mir allerdings weiterhin schleierhaft. Herrje wir können sogar die Musik einstellen, die während der Fahrt im Radio läuft. Musik dient im Spiel übrigens nicht nur dem Entertainment, sondern bekommt einen spielerischen Nutzen zugeschrieben. So erhalten wir, sofern es der DJ im Radio ankündigt, während bestimmter Lieder einen doppelten Erfahrungspunkte Zuwachs. Ist das Lied vorbei, verfällt dieser Bonus. Das ist eine absolut fantastische Idee, wie wir finden.

Erfahrungspunkte können wir auch gut gebrauchen. Im Gegensatz zum Vorgänger gibt es hier deutlich mehr Fähigkeiten die wir freischalten können und die uns verschiedenste Boni zusprechen. Neben Erfahrungspunkten gibt es auch noch andere Währungen, die wir im Rennalltag bekommen. So gibt es neben den obligatorischen Credits die neue Währung Fans. Je mehr Fans wir besitzen, desto mehr Veranstaltungen schalten wir frei. Dazu gehören unter anderem normale Veranstaltungen, als auch die spektakulären Schaurennen, bei denen wir gegen andere Fahrzeuge antreten, die – sagen wir mal so – normalerweise nicht mit uns um die Fahrerkrone konkurrieren. So bekommen wir mit unserer Beliebtheit immer mehr Möglichkeiten. Forza Horizon 3 schafft es wie auch der Vorgänger wunderbar, die Spielwelt erst nach und nach unserem Zugriff zu öffnen. Neben Gefahrenschildern, Rivalenkämpfen auf der Straße oder die angesprochenen Stunts sowie Driftevents, treffen wir auch wieder auf Scheunenfunde, die Perlen der alten Automobilindustrie beherbergen. Wer diese in den sichtbaren Einzugskreisen nicht findet, kann sich per Mikrotransaktion auch eine Schatzkarte zulegen, um die Fundstücke einfacher finden zu können.

Wunderschön....nur zu viele Effekte bringen die Konsole ins Wanken.
Wunderschön….nur zu viele Effekte bringen die Konsole ins Wanken.

Gemeinsam im schönen Australien…

Wer nicht alleine auf die Suche gehen möchte, kann nun zum ersten Mal die ganzen Rennen im Vier-Spieler-Koop bestreiten. Zusätzlich dazu lassen sich nun Crews aus bis zu vier Drivataren erstellen. Diese müssen vorher besiegt werden und können dann als zusätzliche Einnahmequelle in unserer Abwesenheit genutzt werden. Spielen wir nicht, erhalten wir dennoch einen von den Fähigkeiten der Drivatare abhängigen Obulus. Darüber hinaus können wir natürlich auch wieder einem Club beitreten und in clubinternen Wettkämpfen Punkte sammeln.

Punkte sammelt bei uns auch die Optik des Spiels.  Forza Horizon 3 ist eines der schönsten Rennspiele überhaupt und eindeutig das schönste mit einer offenen Spielwelt. Da kann The Crew komplett einstecken! Egal ob wir uns im Outback Wüstenrennen mit unseren Buggys, im Regenwald Rad an Rad-Duelle mit Lamborghinis liefern oder nur einen kurzen Abstecher zum Strand machen wollen – Forza Horizon 3 ist eine grafische Augenweide par excellence. Vor allem die Lichteffekte und die neuen Tag-und Nachtwechsel, sowie Wettereffekte wirken fantastisch. Einen kleinen Dämpfer gibt es trotzdem: Umso mehr Partikeleffekte auf dem Bildschirm sichtbar sind, vor allem bei dem absolut großartig umgesetzten Wasser, wird die Ansicht mehr und mehr ruckelig. Und auch im Regenwald, wenn die beeindruckenden Mammutbäume das Fahrzeug umschließen, gibt es Einbrüche in der Framerate. Aber selbst hier, wo die Optik an seine technisch limitierten Grenzen stößt, wirkt das Spiel unglaublich beeindruckend und atmosphärisch. Australien at it’s best!

Die Asuwahl an Autos ist vielseitig! Es gibt mehr als 300 Karossen!
Die Asuwahl an Autos ist vielseitig! Es gibt mehr als 300 Karossen!

Von der Straße aufs Gelände…

Was die Landschaft verspricht, kann auch locker von den zahlreichen Fahrzeugmodellen eingehalten werden. Alle circa 300 PS-Boliden – und wir kennen Playground Games, da kommt sicher noch einiges nach – sehen umwerfend aus, egal ob von Innen, oder von außen. Logisch, die Grafikqualität reicht nicht an ein Forza Motorsport 6 heran, muss es aber auch nicht! Dafür kommt der Arcade-Racer aber schon ganz nah an die grafische Qualität der Motorsport-Reihe heran, mehr als jemals zuvor. Das einzige, was dabei wie immer auf der Strecke bleibt, ist das Schadensmodell der Karossen. Dieses ist zwar etwas besser als in den Vorgängerteilen, dennoch bleibt es mit nur leichten optischen Blessuren und abbröckelnden Teilen auf der qualitativen Strecke.

Die Auswahl an Fahrzeugen ist wie bereits angedeutet sehr allumfassend. Wir wählen einfach zwischen Offraod-Rennern und Serienfahrzeugen oder streng limitierten Luxuskarossen aus. Der einzige Wehrmutstropfen: Die Autobauer von Volkswagen punkten durchweg mit Abwesenheit. Dass Porsche fehlt und vermutlich als kostenpflichtiger DLC nachgereicht wird, ist ja bereits aus den Vorgängerteilen bekannt. Um das ganze Autohaus zu kaufen, bedarf es natürlich an unzähligen Credits. Wer nicht so lang warten möchte, kann auch Glücksspiel betreiben. So gibt es mit jedem erfolgten Stufenanstieg eine Drehung am Glücksrad, bei der wir entweder unser Geldkonto aufstocken oder sogar ganze Wagen gewinnen können. Jedes Mal gibt es auch einen Higlightwagen, der bei der Drehung gezogen werden kann. Wer auch keine Luft auf das Glücksrad hat, kann sich auf ebay herumtreiben. Oh Verzeihung, so heißt es nicht wirklich, erinnert aber schon stark an das Online-Auktionshaus. Hier können wir auf alle Fahrzeuge bieten und versuchen so ein Schnäppchen zu ergattern.

Richtig schnell...NICHT! Aber bissle Kultur gibt es auch!
Richtig schnell…NICHT! Aber bissle Kultur gibt es auch!

Gummiband und Drivatar…

Kein Fahrzeug ist übrigens gleich, wenn wir das nicht wollen. Neben den Einstufungsupgrades, die euren Wagen z.B. als S-Wagen oder als B-Wagen charakterisieren, gibt es auch zahlreiche Tuning-Möglichkeiten, mit denen wir unseren PS-Boliden individualisieren können. So verändern wir minutiös die Bremskraft, den Reifendruck oder die Aerodynamik unseres Fahrzeugs. Hierbei sollte allerdings beachtet werden: Wir spielen hier kein Motorsport, sondern ein Horizon. Auswirkungen haben die Veränderungen an dem Boliden zwar schon, allerdings merken wir diese erst bei starken Abweichungen der Standardeinstellung.

Vorteile erlangen wir dadurch eh wenig, da innerhalb jedes Rennens die Stärke der Gegner an unsere eigene angepasst wird. Zudem würden wir auch nicht merklich von unseren Gegnern wegkommen, selbst wenn wir das perfekte Setup gefunden hätten. Das Stichwort in diesem Zusammenhang heißt Gummiband-Effekt. Fahren wir auf dem ersten Platz, ist die künstliche Intelligenz nicht weit weg. Ein Fehler und wir werden sofort von dem ganzen Pulk an Fahrzeugen eingeholt. Sind wir hingegen nicht Erster und befinden uns im Mittelfeld oder gar ganz hinten, warten die Gegner auf uns und lassen uns in anständigem Tempo vorbeiziehen. Das ist auf höheren Schwierigkeitsgraden zwar seltener vertreten, dennoch kommt es auch hier das ein oder andere  Mal vor. Zuzüglich dazu gibt es noch die Drivatar-Funktion. K.I ist eigentlich nicht K.I.. In Forza Horizon 2 fahren seit dem zweiten Teil andere Spieler die künstliche K.I.. Zumindest teilweise: Je nachdem wir gut ein gegnerischer Spieler fährt oder auch wie aggressiv er andere wegrammt, wird diese Persönlichkeit oder Auszüge davon in seinem Drivatar widergespiegelt. Diese Funktion bleibt weiterhin vorzüglich, nur stört es manchmal, wenn man ohne Fahrfehler zu begehen einfach von der Strecke gekegelt wird. Hier gibt es aber Abhilfe in Form der Rückspulfunktion, die auch in Forza Horizon 3 nicht fehlen darf. Bei Bedarf lassen wir die Zeit wie der Prince of Persia einfach rückwärts laufen und bekommen somit eine neue Chance, die Kurve ein bisschen besser zu nehmen oder dem rabiaten Gegner auszuweichen. Die Funktion, sowie allerlei Hilfsmittel lassen sich übrigens alle optional ausstellen. Ich erinnere daran, dass dadurch kein Motorsport-Teil aus dem Horizon-Ableger wird, dennoch wird das Rennspiel dadurch um einiges anspruchsvoller als vorher.

Zum Abschluss sei noch erwähnt, dass Forza Horizon 3 einer der ersten Play Anywhere-Titel ist. Das bedeutet, dass wir beim Kauf einer PC-Version auch auf der Xbox One spielen können und andersherum.

Fazit:

Forza Horizon ist das beste Rennspiel auf dem Markt. Zumindest was offenen Spielwelten und Abwechslung angeht. Wer nach einer Simulation sucht, sollte sich lieber bei der Motorsport-Reihe umschauen. In Horizon gibt es stylische Arcadeaction mit dem Hauch von Simulation, den es braucht. Optisch ist das Spiel mit seinen 300 PS-Boliden eine Augenweide, nur manchmal streikt die One die Segel und die Framerate geht in die Knie. Kein Wunder, Regenwälder, Outback und Wasserschlachten sind eine grafische Augenweide und holen schon so einiges aus der Konsole heraus. Spielerisch ist das Spiel auch über fast alle Zweifel erhaben. Der Umfang stimmt, es gibt viel Abwechslung und immer was zu tun, die Multiplayer-Möglichkeiten sind ebenfalls groß. In Sachen Gummibandeffekt darf sich gerne noch etwas tun, die Umsetzung der K.I. mit Drivataren bleibt aber über jeden Zweifel erhaben.

Kurzum: Forza Horizon 3 macht alles besser als der Vorgänger und bietet sogar einige Neuerungen. Eine rundum gelungene Fortsetzung.

Was sagt ihr von Forza Horizon 3?

Kommentieren Sie den Artikel